Ideenvermarktung

Die Idee ist alles – und nichts zugleich!

Sollte Ihnen diese Aussage zu plakativ und unkonkret erscheinen, empfehle ich das heute erschienene Interview mit Oliver Bücken, Business Angel und Dozent der UnternehmerTUM GmbH:

Zu wissen, dass man mit einer Idee potenziell Millionen Kunden erreicht, hilft als erster Schritt nicht weiter. Entscheidend ist, wie das Produkt oder die Dienstleistung konkret an den ersten Kunden gebracht werden kann. Von da aus ergibt sich dann der zweite Kunde, der dritte und so weiter. Dafür ist eine gute Marketingstrategie gefragt.

Quelle:  Mit welcher Idee selbständig machen? | Süddeutsche.de

Varadero Beach
Creative Commons License Artur Staszewski

Ach, Du dickes Ei!

Die Firma Storck hatte letztes Jahr unter ihrer Marke Dickmann’s Schokoküsse namens „Dicke Eier“ auf den Markt gebracht. Dagegen hatte eine Werbeagentur aus Münster geklagt, die die Ei-Form als Design entwickelt und konsequenterweise habe schützen lassen.

  • Liegt ein Ideenklau vor?
  • Kann ein Ei ein Plagiat darstellen?

Zu diesen Fragen gibt es seit heute eine gerichtliche Antwort.

weiter lesen: http://web.de/magazine/finanzen/wirtschaft/17573170-dickmann-s-dicke-eier-sorgen-dicke-luft.html#.A1000145

Ja – aber…

30 Days of gratitude- day 4

Creative Commons License aussiegall

Wenn man Crowdsourcing-Plattformen einrichtet, um Kunden um Ideen für neue oder bessere Produkte zu bitten, kann natürlich jeder Konkurrent die öffentlichen Vorschläge einsehen. Er sieht aber nicht, wie das Unternehmen die Informationen be- und auswertet, welche Auswahlprozesse es entworfen hat, um die Vorschläge zu verarbeiten, und welche Ideen später realisiert werden.

Quelle: Interview mit Heike Simmet | computerwoche.de.