Innovationsmarketing in wenigen Bildern

Die hiesigen Automobilhersteller und deren Zulieferer stehen bekanntermaßen seit Jahren unter einem massiven Innovationsdruck. Die führende Spitzenstellung im weltweiten Automobilbau soll gehalten werden.

Gleichzeitig gilt es, gegen neue und stets besser werdende Mitbewerber aus anderen Teilen der globalisierten Welt zu bestehen.

Wie sich technologische Neu- und Weiterentwicklungen mit geeigneten Bildern in ihrer Bedeutung für die Kundschaft darstellen lassen, belegen die Innovationen von BMW.

Achten Sie genau auf die Bilder und Sie werden schnell verstehen, worum es jeweils geht…

Eine gute Idee? – Ja, bitte…!

Am Anfang jedes Innovationsprozesses stehen eine ganze Reihe von Fragestellungen, z. B.:

  • Welche Situation stört mich?
  • Was glaube ich, besser machen zu können/müssen?
  • Welchen Nutzen will ich für mich und andere erreichen?

Natürlich ist jede Ausgangssituation individuell beeinflusst, die Liste ließe sich beliebig verlängern – und manchmal wird eine Idee auch ebenso schnell verworfen, wie sie aufgetaucht ist.

Für alle, die auf die Umsetzung guter Ideen angewiesen sind, eignet sich dieser Link, mit dem sich´s auch gut weiterarbeiten lässt…

Eine Idee pflanzen

Ideen kommen und gehen – aber wie gelingt es, eine Idee nachhaltig umzusetzen?

Einfache Antwort:

Hier einpflanzen – und wachsen lassen!

Übrigens:

Vermarktet wird die Ernte natürlich auch…!

…weil Innovationsgeist nicht vom Himmel fällt!

Als angehender oder gestandener Innovator in Ihrem Unternehmen werden Sie schon verschiedenste Erfahrungen mit wichtigen Eigenschaften und Voraussetzungen eines förderlichen Umfelds („Innovationskultur“) gemacht haben.

Gleichen Sie diese doch einmal mit den elementaren Erfolgsfaktoren ab, die ein Gehirnforscher hierzu aufgestellt hat:

  1. Offenheit
  2. Entdeckerfreude und Gestaltungslust
  3. Vertrauen
  4. Muße

Prof. Dr. Gerald Hüther hat kürzlich hierzu einen bemerkenswerten Artikel im Forum humanum verfasst.

  • Welche dieser Eigenschaften begegnen Ihnen in Ihrer täglichen Arbeit – und welche nicht?
  • Woran mangelt es möglicherweise?
  • Welche Möglichkeiten der Einflussnahme haben Sie schon mit welchen Ergebnissen ausprobiert?

„Innovation ist ein sozialer Prozess“

…meint Ulrich Klotz, der seit 1987 beim Vorstand der IG Metall mit den Schwerpunkten Forschungspolitik, Informationsgesellschaft und Zukunft der Arbeit beschäftigt ist.

Laden Sie sich doch einmal seinen lesenswerten Beitrag, auf den ich durch einen Bekannten aufmerksam geworden bin:

„Vom Taylorismus zur ‚Open Innovation‘. Innovation als sozialer Prozess“

Original-Quellenangabe:

„Kleine und mittelgroße Unternehmen im globalen Innovationswettbewerb“, Roland Abel, Hans H. Bass, Robert Ernst-Siebert (Hrsg.), Hampp Verlag 2006.

Bereits Anfang 2000 hatte er in einem Interview mit der Computerwoche Hierarchien als die wahren Ideenkiller ausgemacht. Sein Credo, dass Sie bei Innovationsprojekten stets berücksichtigen sollten:

Neues Wissen und Ideen gefährden fast immer die bestehenden Machtverhältnisse.