Permalink

0

thyssenkrupp photo

Foto: F. Montino

 

Veränderung muss nachvollziehbar sein. Wir müssen deshalb auf eine verständliche Kommunikation achten. Ein Mitarbeiter denkt nicht in Kennzahlen wie Konzern-Ebit und Free Cashflow. Er will vielmehr verstehen, warum er sein Verhalten oder seine Prozesse verändern soll. Darum müssen wir Inhalte regelmäßig auf den Arbeitsalltag der Mitarbeiter beziehen. Richtig kommunizieren heißt, eindeutige Aussagen treffen, Feedback einfordern und aushalten und ab und an den eigenen Sendemodus abschalten. Es geht nicht um einen selbst, sondern um die Zuhörer. Für viele Führungskräfte ist das nicht einfach. Denn je weiter sie nach oben kommen, desto mehr müssen sie in den Sendemodus schalten.

Quelle: Wandel zu verordnen funktioniert nicht | Harvard Business Manager

Permalink

0

angst photo

Foto: CBS_Fan

Angst lähmt, aber Engstirnigkeit auch. Ein Chef, der deshalb von seinen Mitarbeitern Präsenzpflicht im Büro verlangt, weil er befürchtet, sie würden im Home Office nichts arbeiten, leistet damit einen Offenbarungseid: Er hat es nicht verstanden, sein Team auf ein Ziel einzuschwören. Denn sonst könnte er sie ja autonom arbeiten lassen und könnte trotzdem sicher sein, dass am Ende das gewünschte Ergebnis herauskommt.

Quelle: Deutsche Chefs haben Angst vor dem Scheitern | XING spielraum

Permalink

0


Für wen lohnt sich die Cloud?
Private oder Public Cloud, welche ist die richtige Wahl?
Welches Service-Modell eignet sich?
Mit welchen Kosten müssen Unternehmen bei einer Cloud-Integration rechnen?
Grundlegende Fragen rund um die rechtlichen, technischen und fachlichen Aspekte von Cloud-Services beantwortet das Whitepaper »Die Cloud – Chancen & Nutzen für den Mittelstand«

Quelle: Starthilfe für Cloud-Projekte – Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Permalink

0

FSA style - flat as a pancake (Pawloske's Quick Shop)

„Über 40 Prozent der Seniorunternehmer finden nicht den passenden neuen Chef“, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer […]. Noch dramatischer sei die Situation in der Industrie. „Hier kommen rein rechnerisch fünf Alt-Eigentümer auf einen möglichen Nachfolger.“ Der hohe Kapital- und Modernisierungsbedarf schrecke viele potentielle Nachfolger ab.

 

via  F.A.Z. | 40 Prozent der Unternehmer finden keinen Nachfolger.

Creative Commons License Kevin Dooley