Spin-off

Oft stehen Innovatoren mit ihren Ideen ganz allein vor der Herausforderung, andere überzeugen zu müssen.

Das gelingt nicht immer – vor allem bei Finanziers und/oder am Markt bereits etablierten Firmen, denen solche Gedankenansätze gelegentlich angedient werden, fehlen oft „fruchtbare Böden“ und fördernde Rahmenbedingungen.

Viel zu abstrakt„, „Das kann nicht funktionieren„, „… für Kleinunternehmer chancenlos

sind gängige (Vor-)Urteile von denen sich kreative, schöpferische Personen als echte Überzeugungstäter allerdings kaum abhalten lassen.

Und so kam es schon zu manchem StartUp oder Spin-off mit denen sich die Forscher, Tüftler und Ideenentwickler dann auf ihren unternehmerischen Weg machten.

Über kurz oder lang muss in vergleichbaren Fällen ein prägnanter Firmenname her – und dabei hilft jetzt der Firmennamen-Generator. Immerhin!

Selbstverständlich können Sie auf die Idee kommen, diesen Generator auch für die trendige Umbenennung Ihres Traditionsunternehmens zu verwenden. Dafür wurde er sogar ursprünglich konzipiert – aber Sie sind ja als Innovationsinteressierter dabei, aus Bestehendem etwas Neues zu generieren, oder?

Fördern Sie schon Ihre strategische Intuition?

Wie und wann hat man gute Ideen?

Das ist eine der Leitfragen, die Bill Duggan, Professor an der Columbia Business School in New York, beschäftigen. Antworten hat er im Lauf der Zeit darauf auch gefunden und für seine Studenten den Begriff der strategischen Intuition geprägt.

Was sich dahinter genau verbirgt, und worauf Innovationsmanager folglich Wert legen sollten, beschreibt dieser FTD-Artikel.

…und wer die Methodik genauer kennen lernen möchte, besorgt sich besser gleich das dazu neu erschienene Buch, z. B. bei Amazon.

Erforschung sprachschöpferischer Kreativität

Neuerungen sind selbstverständlicher Teil unseres (Wirtschafts-)Lebens:

  • Manche setzen sich schnell durch,
  • andere wiederum brauchen lange Anlaufzeiten und
  • viele verschwinden, weil sie sich nicht am Markt gegenüber der Dudenredaktion durchsetzen können.

Diese Phänomene finden sich auch an anderen Stellen. So kümmert sich das „Wortwarte-Team“ um Dr. Lothar Lemnitzer an der Universität Tübingen um Neuwörter in unserer Sprache.

Wen´s interessiert, möge sich die Übersicht des laufenden Jahres oder die Wortshow einmal ansehen.

Auch hier können Sie überlegen, inwieweit Sie noch up to date sind…

______________________________________

Zahlen, Daten, Fakten für die Controller unter Ihnen:

  • ca. 1500 Tageslisten (seit Sept. 2000),
  • ca. 1 Milliarde Wörter „beobachtet“,
  • ca. 2,5 Millionen neue Zeichenketten,
  • ca. 23200 Neuwörter ausgewählt (~ 16 pro Tag)

Stand vom 18. April 2007

Krea(k)tiv sein – so gelingt´s leichter

Als Befürworter des betrieblichen Innovationsmanagements schätzen Sie die richtige

  • Einstellung und
  • Motivation zu einer Aufgabe

ebenso wie das

  • erforderliche Wissen gepaart mit
  • notwendiger Erfahrung?

Dann wertschätzen Sie die wichtigsten Parameter zur Förderung von Kreativität im Unternehmen – eine gute Basis auf der Sie jetzt zielgerichtet aufbauen können.

Wenn Sie weitere fundierte Informationen hierzu erhalten möchten, sehen Sie sich das Interview mit Mag. Dr. Andreas Fink, Wissenschaftler am Institut für Psychologie der Karl-Franzens-Universität in Graz, hierzu kurz an. Es dauert nur wenige Minuten, die gut investiert sind…

…weil Innovationsgeist nicht vom Himmel fällt!

Als angehender oder gestandener Innovator in Ihrem Unternehmen werden Sie schon verschiedenste Erfahrungen mit wichtigen Eigenschaften und Voraussetzungen eines förderlichen Umfelds („Innovationskultur“) gemacht haben.

Gleichen Sie diese doch einmal mit den elementaren Erfolgsfaktoren ab, die ein Gehirnforscher hierzu aufgestellt hat:

  1. Offenheit
  2. Entdeckerfreude und Gestaltungslust
  3. Vertrauen
  4. Muße

Prof. Dr. Gerald Hüther hat kürzlich hierzu einen bemerkenswerten Artikel im Forum humanum verfasst.

  • Welche dieser Eigenschaften begegnen Ihnen in Ihrer täglichen Arbeit – und welche nicht?
  • Woran mangelt es möglicherweise?
  • Welche Möglichkeiten der Einflussnahme haben Sie schon mit welchen Ergebnissen ausprobiert?