Konzern-Transparenz

Nach Siemens zeigt uns jetzt auch die Otto-Group via Twitter in ihrem Firmen-Blog, wie deren Ansatz zum Wissensmanagement gelingen und die E-Mail-Flut eingedämmt werden soll:

Hören – sehen – (nach)machen

Kurzmitteilung

Das Beispiel des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport AG ist heute in meiner Twitter-Timeline aufgetaucht:
Es beschreibt das Vorgehen im Wissensmanagement mittels verschiedener Wiki-Lösungen und beinhaltet den ein und anderen Tipp eines verantwortlichen Praktikers. – Sehenswert!

 

Restrukturierungserfordernis

Zitat

Wissensarbeiter brauchen Strukturen, in denen sie ihr Know-how optimal mit dem anderer Spezialisten verbinden können. Tatsächlich arbeiten Wissensarbeiter aber in Organisationen, die noch vom hierarchischen Modell der Industrieära geprägt sind: Oben wird entschieden, unten wird ausgeführt. Wissen ist aber nicht hierarchisch strukturiert, sondern situationsabhängig relevant oder irrelevant. Hier entsteht ein Dilemma: Die da oben entscheiden über Dinge, von denen sie meist weniger verstehen als die da unten. Die Folgen: Demotivation, Reibungsverluste, Fehlentscheidungen und Frustration.

via Die neuen Fesseln der Wissensarbeiter: Arbeit ohne festen Arbeitsplatz | computerwoche

Creative Commons License Alex

Das Netz als Seminarraum?

Zitat

Joy posing with the new screen
Creative Commons License Juhan Sonin

Im Netz ist jeder Experte, der von anderen gehört und gelesen wird, unabhängig von Examen, Lebenslauf und sonstigen Qualifikationen. Es geht oftmals mehr um Wissensaustausch als um Wissensvermittlung durch Einzelne.

via t3n: Wie das Netz zum Klassenzimmer wird