Permalink

0

TwitterCreative Commons License Jeff Turner

Wenn Marktforscher von Experton und Gartner zur Erklärung des Phänomens Social Media nicht auf nackte Zahlen zurückgreifen, sondern auf den Philosophen Jean-Jacques Rousseau und den Taylorismus, dann ist das entweder eine Themaverfehlung oder der Beleg, dass in der (IT-)Welt große Umwälzungen anstehen.

Schon mit der Überschrift ihrer Untersuchung machen die Gartner-Analysten Nigel Rayner, Carol Rozwell, Thomas Otter und Christopher Iervolino klar, dass sie das große Ganze in den Blick fassen: Sie betiteln ihren Maverick Research mit „Kapitalismus geht in Richtung Social. Oder: Wie Technik die 99 Prozent befähigt, ihr Geschäft für immer zu verändern“.

via „Kapitalismus geht in Richtung Social“: Das Business wird social | computerwoche.de.

Permalink

0

GiftCreative Commons License asenat29

Erfolg hängt in hohem Maße davon ab, wie wir an unsere Interaktionen mit anderen Menschen herangehen. Jedes Mal, wenn wir bei der Arbeit mit einer anderen Person interagieren, müssen wir eine Entscheidung treffen:
Versuchen wir, so viel wie möglich für uns herauszuholen, oder investieren wir, ohne uns Gedanken darüber zu machen, was wir dafür bekommen?

via Strategie: Wer Wissen weitergibt, gewinnt | Wirtschaftswoche.

Permalink

0

3D Team Leadership Arrow ConceptCreative Commons License Scott Maxwell

Talentmanagement und Social Media sind die Themen, die uns Personaler momentan am meisten bewegen. Von vielen kaum beachtet findet die deutlichste Veränderung des Personalmanagements an einer anderen Stelle statt: in der Personalentwicklung. Für die meisten Personaler lohnt es sich daher, einmal genauer zu prüfen, wo die Personalentwicklung PE des eigenen Unternehmens steht.

via Das klassische Seminar war gestern | Human Resources Manager.

Permalink

0

monopoly-e-commerce
Creative Commons License Daniel Broche

E-Commerce ist in den letzten Jahren in Deutschland zum Alltag geworden.
Nach Berechnungen des HDE wurden im Jahr 2012 insgesamt 29,3 Milliarden Euro allein in Deutschland im digitalen Handel umgesetzt. Im Jahr 1999 waren es noch 1,25 Milliarden Euro. Für 2013 rechnet der HDE mit einem weiteren Umsatzanstieg im Online-Handel um zwölf Prozent. Das entspricht rund 3,4 Millionen Euro Umsatz pro Stunde. Gerade auf europäischer Ebene ist das Potential für den digitalen Handel noch lange nicht ausgeschöpft.

Quelle: HDE-Positionen | E-Commerce
Permalink

0

an unwitting victim...bwahahhahahaaCreative Commons License bark

„Keiner kann von außen bestimmen, was für den Einzelnen Stress ist“, sagt Gerald Hüther, Professor für Neurobiologie an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Göttingen. „Entscheidend ist die subjektive Bewertung.“ Ob etwas als Stressor eingestuft wird, hängt von den Erfahrungen ab, die der Mensch gesammelt hat, sagt der Hirnforscher.

via Stressforschung: Warum wir den Druck brauchen | Tagesspiegel.
Permalink

0

Heute sind die ersten Zahlen des Zensus aus dem Jahr 2011 veröffentlicht worden. Weitere werden sukzessive erscheinen.

Der obige Kartenausschnitt zeigt die Bevölkerungsverteilung für Menschen ab 65 Jahre und dürfte alle interessieren, die sich mit Demografie in ihren verschiedenen Ausprägungen und Einflüssen auf (Absatz-)Märkte befassen.

Permalink

0

Fish Lips

Creative Commons License Steve Jurvetson

Der Technologiekonzern Continental AG entwickelt seit 2010 ein internes Social Network (siehe CIO-Magazin vom Juni 2011).
„ConNext“ soll vorerst rund 80.000 Mitarbeiter verbinden und eine „Netzwerkkultur“ entstehen lassen. Letzteres hatte der Vorstand eingefordert. Seine Erkenntnis: Mehr Arbeit, mehr Meetings, mehr Planung und mehr Zeit bringen den Konzern nicht entscheidend weiter. Als Ideal gilt der Fischschwarm – organisch und flexibel mit einem gemeinsamen Ziel.

via CIO.de | Continental: Die interne Kulturrevolution