Permalink

0

Zusammenarbeit photo

 

Der Sinn der Zusammenarbeit ist es, ein Kundenproblem zu lösen, das man allein nicht lösen kann. Als Folge davon wird das Unternehmen überleben. Als Folge, nicht als Selbstzweck! Umsatz und Profit sind bloß Indikatoren dafür, dass man die Lebensqualität anderer erhöht hat und deshalb weitermachen darf. Das ist die Bedingung, der Rahmen. Innerhalb dessen kann jeder Mitarbeiter seinen eigenen Sinn in der Arbeit finden. Der muss ihm nicht erklärt oder vorgegeben werden.

Quelle: Wir sind alle Marionetten des Managerschnickschnacks | Welt

Permalink

0

Routine - Golgatha I

Menschen sind Gewohnheitstiere, Veränderungen sind ihnen zuwider. Die Macht der Tradition ist stärker als die Lust an der Innovation. Diese Tendenz zur geistigen Trägheit bezeichnen Psychologen als Status quo bias: Wir bleiben einer Entscheidung selbst dann treu, wenn sich neue, bessere Möglichkeiten bieten.
Deshalb ist niemand ständig von Wandel begeistert. Viele Angestellte reagieren auf Reformen überrascht, bisweilen geschockt, schlimmstenfalls blockieren sie. Statt mitzugestalten, rotten sie sich in Grüppchen zusammen. Motto: „Nicht schon wieder!“ „Was soll das bringen?“ „Was heißt das für mich?“ Geteiltes Leid ist halbes Leid.

via Wie der Wandel in Unternehmen gelingt | Wirtschaftswoche
Creative Commons License Hartwig HKD

Permalink

0

[1/365] Good News

„Stellt euch einen Bildschirm vor, der berührungs- und druckempfindlich ist. Auf dem Bildschirm befinden sich mehrere Objekte. Eine Person berührt ein Objekt und kann es mit ihren Fingern bewegen.“
Zur Erinnerung: Computer-Bildschirme pflegten damals grün und schwarz zu sein, die erste graphische Benutzeroberfläche kam mit dem Apple Macintosh gerade erst auf den Markt. Windows kam erst ein Jahr später. Insofern ist die Vorhersage von Touchscreens eine beachtliche Leistung.

Schon damals mag die ‚Vision des Propheten‘ seltsam geklungen haben.
Was der MIT-Professor Nicholas Negroponte heute prophezeit, steht dem in nichts nach:

„Man wird eine Tablette schlucken und beispielsweise Englisch beherrschen. Die Informationen werden über die Blutbahnen ins Gehirn gelangen und sich an der richtigen Stelle absetzen“, sagte der berühmte Informatik-Professor vor zwei Wochen bei der TED-Jubiläums-Konferenz in Vancouver.

via Wissen via Pille? | Technology Review
Creative Commons License Pascal
Können Sie gegebenenfalls unsere Liste ähnlicher Wundermittel ergänzen?

 
Permalink

0

Kommunikation photo

Wenn sich Kommunikationsformen ändern, dann wandelt sich das Fundament einer Gesellschaft. Wenn sich die Art und Weise verändert, wie Menschen ihre Fähigkeiten verbinden und weiterentwickeln, dann wirkt sich das auf jeden Aspekt unseres Denkens aus: Wahrnehmung, Gedächtnis, Sprache, Vorstellungsvermögen, Kreativität, Urteilskraft, Entscheidungsprozesse und vieles mehr.

via Die neuen Fesseln der Wissensarbeiter: Arbeit ohne festen Arbeitsplatz | Computerwoche

Permalink

0

HAPPY MANCreative Commons License Neal Fowler

Wir leben in einer Gesellschaft der vielen Optionen. Wenn wir uns festlegen, verpassen wir etwas anderes. Das Mittel der Wahl ist die Erhöhung der Erlebnisdichte pro Zeiteinheit. Auf Grund dieser Beschleunigung sind wir heute sehr auf den Spaß fixiert. Aber man muss Spaß und Freude unterscheiden. Wenn der Spaß vorbei ist, muss ich schnell woanders hin. Freude dagegen ist ein durchgängiges Lebensgefühl.

via Hirnforschung: Aus Freude und nicht zum Spaß | Wirtschaftswoche.
Permalink

0

Big Brother...Creative Commons License Thomas Leuthard

Der Managementvordenker Peter Drucker hatte ihn
schon Ende der 60er Jahre beschrieben: den Wis-
sensarbeiter. Gemeint hatte er jene Menschen in den
Unternehmen, deren Stärke aus dem Intellekt und
nicht der Körperkraft erwächst, die ungebunden,
also international beweglich sind und flexibel und
schnell überall eingesetzt werden können. Drucker
prophezeite die Ablösung der Industriearbeit durch
die Wissensarbeit und war, wie so oft, seiner Zeit
weit voraus. Heute ist Wissen die wichtigste Res-
source, sind Wissensarbeiter in vielen Branchen die
Schlüssel zum Erfolg.

via Harvard Business Manager 3/2013, Editorial von Christoph Seeger
Hinweis: 1959 beschrieb Peter Drucker die 'Spezies Wissensarbeiter'.
Permalink

0

The Birds

Creative Commons License Eduardo Fonseca

„Mit dem Begriff Schwarmintelligenz bin ich nicht so glücklich“, sagt Helbing. Er passe sicher gut für Fische oder Vögel, „wir Menschen verhalten uns jedoch nicht einfach so wie Schwärme“. Dass Probanden sich nach und nach in ihren Schätzungen immer mehr annähern, erklärt der Wissenschaftler mit dem Herdentrieb, den es unbestrittenerweise unter Menschen gibt – siehe Aktienmarkt oder Mode. Es gebe immer wieder neue Trends, und der Mensch neige dabei dazu, über das Ziel hinauszuschießen. Um die Weisheit der Vielen trotzdem nutzen zu können, ist es wichtig, dass der Einzelne bei seiner Entscheidung nicht weiß, wie die anderen entscheiden.

via Schwarmintelligenz: Gemeinsam sind wir dümmer – SPIEGEL ONLINE.
Permalink

0

today

Creative Commons License kate hiscock

Nach neuesten Schätzungen des Statistischen Bundesamtes hat die Bevölkerungszahl in Deutschland auf 82 Millionen Personen zugenommen. Nach den bisherigen politischen Annahmen über die „demografische Entwicklung“ hätte es einen Bevölkerungsrückgang und eine Verschiebung im Altersaufbau geben müssen. Das „Geburtendefizit“ bleibt zwar bestehen, doch es wird durch die Zuwanderung junger und – gemessen am Bevölkerungsdurchschnitt – deutlich höher qualifizierter Menschen vor allem aus europäischen Ländern mehr als ausgeglichen.

Die von der Politik zum Naturgesetz erhobenen Modellrechnungen über die Bevölkerungsentwicklung stellen sich als „moderne Kaffeesatzleserei“ heraus.

via Die „demografische Entwicklung“ entpuppt sich als Kaffeesatzleserei | NachDenkSeiten.
Permalink

0

Modelle sollen uns helfen, unsere komplexen Lebens- und Umweltbedingungen zu vereinfachen, um Handlungsansätze für (vermeintlich) kaum durchschaubare Herausforderungen finden und nutzen zu können.

Eines von den bisher weniger bekannten stellt Paul Bayer in seinem Blog anschaulich und plausibel vor:

Das Cynefin-Modell erlaubt es uns, verschiedene Typen von Systemen zu unterscheiden und dafür passende Entscheidungen zu treffen.Basis des Cynefin-Rahmens sind die Systeme, mit denen wir es in unserem täglichen Leben, privat und öffentlich zu tun haben.

via Systeme verstehen mit Cynefin | wandelweb.de.

 

Permalink

0

design is ...
Creative Commons License Gerold Schneider

Die Grenzen zwischen Informationsmanagement, Kommunikationsmanagement, Wissensmanagement, Dokumentation und Informationswirtschaft sowie Wirtschaftsinformatik sind nicht immer eindeutig zu ziehen. Im Unterschied zu Wissensmanagement befasst sich Informationsmanagement nicht mit individuellem und organisationalem Lernen. Ähnlich verhält es sich mit der Abgrenzung zwischen Informationsmanagement und Controlling und Kommunikationsmanagement. Die Aufgaben der genannten Bereiche weisen häufig Überschneidungen auf.

via Informationsmanagement – Wikipedia.